10 - 17 Uhr

Montag bis Donnerstag

Frühlingsweg 22

83236 Übersee a. Chiemsee

08642 - 59 63 136

info@landler-immobilien.de

Vergleiche Einträge

Keine Haftung der WEG bei nicht ordnungsgemäß ausgeführten Sanierungsmaßnahmen

Keine Haftung der WEG bei nicht ordnungsgemäß ausgeführten Sanierungsmaßnahmen

Keine Haftung der WEG bei nicht ordnungsgemäß ausgeführten Sanierungsmaßnahmen

Die Wohnungseigentümergemeinschaft kann Beschlüsse fassen, um Handlungsgrundlagen zu schaffen. Sind in einer Einheit Feuchtigkeitsschäden vorhanden, kann der Verwalter aufgrund gefasster Beschlüsse entsprechende Sanierungsarbeiten im Gemeinschaftseigentum in Auftrag geben. Werden die Arbeiten nicht vollständig ausgeführt und vom Verwalter ursprünglich gefasste Beschlüsse nicht weiterverfolgt, bleiben Mängel bestehen. Fordert der betroffene Eigentümer jetzt Schadensersatz von der Gemeinschaft, geht er leer aus, darauf weist Frau Beate Kopp-Landler, 2 Vorsitzende von Haus & Grund Traunstein hin.

Der Verwalter hat eine Pflichtverletzung begangen, weil er nicht dafür gesorgt hat, dass die Arbeiten vollständig vorgenommen worden sind. Er ist gesetzlich verpflichtet, die Beschlüsse der Wohnungseigentümer durchzuführen und die vollständige Durchführung beschlossener und beauftragter Sanierungsarbeiten zu veranlassen, selbst wenn nur Teile eines Auftrags nicht vollständig ausgeführt worden sind. Eine solche Pflichtverletzung des Verwalters begründet aber keine Haftung der Eigentümergemeinschaft zum geschädigten Eigentümer, so der BGH. Als Begründung führt der BGH an, dies sei mit der gesetzlichen Kompetenzverteilung nicht vereinbar.

Die ordnungsgemäße Verwaltung obliegt den Wohnungseigentümern

Die Eigentümergemeinschaft schließt zwar durch den vertretungsberechtigten Verwalter im eigenen Namen und im Außenverhältnis Verträge ab, aber im Innenverhältnis ist der Verband nicht in die ordnungsgemäße Verwaltung des Gemeinschaftseigentums eingebunden. Die ordnungsgemäße Verwaltung obliegt nur den einzelnen Wohnungseigentümern. Betroffene Eigentümer sind aber nicht haltlos gestellt, sondern haben nach wie vor einen individuellen Anspruch gegen den Verwalter, der seine gesetzliche Pflicht zur Durchführung des Beschlusses erfüllen muss.

Die WEG haftet auch nicht für fehlerhaft durchgeführte Maßnahmen von Handwerkern, Bauleitern oder Architekten, weil sie nicht Erfüllungsgehilfen des Verbandes sind. Der Verband hat deren Verschulden nicht zu vertreten, so der BGH in seiner Entscheidung vom 08.06.2018, Az.: V ZR 125/17.

Über Haus & Grund

Haus & Grund bietet umfassenden Service rund um die Immobilie – von der kostenlosen Beratung für Mitglieder bis zum günstigen Versicherungsschutz. In Bayern gibt es 105 Haus & Grund-Vereine, die die Interessen von rd. 140.000 Mitgliedern – Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer in Bayern – vertreten. Die bayerischen Haus & Grund-Vereine sind unter dem Dach des Landesverbandes Haus & Grund Bayern zusammengeschlossen. Der Landesverband engagiert sich in Politik und Gesellschaft, damit die Interessen der privaten Eigentümer etwa in Gesetzgebungsverfahren gehört werden. Haus & Grund Bayern ist Mitglied von Haus & Grund Deutschland. Dem Dachverband in Berlin gehören über die 22 Landesverbände etwa 900 Haus & Grund-Vereine sowie rund 1 Mio. Mitglieder an.

Zusammenhängende Posts

Mietpreisbremse: Diese Gemeinden und Städte in der Region sind betroffen (Ein Beitrag von Chiemgau 24)

Das Online-Portal Chiemgau 24 hat die Mietpreisbremse, die ab ab dem 7. August 2019 in 162 bayerischen Städten und Gemeinden gilt, genauer angesehen und die wichtigsten Infos für Mieter und Vermieter im Chiemgau zusammengetragen. Daher empfehlen wir den Beitrag und leiten Sie an dieser Stelle weiter.

Weiterlesen

Hohe Bußgelder bei Nicht-Vorlage des Energieausweises

Seit Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV 2014) muss der Vermieter oder der Verkäufer einer Immobilie dem Interessenten den Energieausweis des Gebäudes vorlegen. Bei Nichtbeachtung drohen Bußgelder bis zu 50.000 Euro.

Weiterlesen

Die richtige Abrechnung beim Nutzerwechsel

Nicht selten kommt es bei Immobilien zu einem Nutzerwechsel, sei es, weil der Eigentümer seine Wohnung verkauft, oder der Mieter umzieht. Auch dann obliegt es dem Hausverwalter bzw. dem Vermieter die Abrechnung des Wärme- und Wasserverbrauchs vorzunehmen. Doch nur selten fällt der Nutzerwechsel mit der sowieso fälligen Hauptablesung des Gebäudes zusammen. Was gilt es also zu beachten, um eine richtige Abrechnung vorzunehmen?

Weiterlesen